Sie sind hier: Angebote / Beratungsangebote / Integrations- und Migrationshilfen

Ansprechpartner

Gesonderte Beratung und Betreuung auf Grundlage des Aufnahmegesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Andreas Werner
Tel: 0172 8196753
andreas.werner[at]drk-boerde[dot]de

Martin Sand
Tel: 0172 1605779
martin.sand[at]drk-boerde[dot]de

 

 

Ansprechpartnerin

Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer

Stefanie Michalke
Tel: 0172 1578681
stefanie.michalke[at]drk-boerde[dot]de

 

 

Integrations- und Migrationshilfen

Beratung und Betreuung für Migranten

Für ratsuchende Ausländer/innen sind die Beratungsstellen der Anlaufpunkt für Probleme in sämtlichen Lebenslagen - oftmals verhindern Sprachbarrieren die Nutzung anderer Beratungsstellen. Ob es nun um Fragestellungen rund um die Themen Gesundheit, Integration, Beruf, Aufenthalt, Leistungen, Behörden, Schule oder alltägliche Angelegenheiten geht. Oftmals geht es darum, den Menschen bei der Überwindung von sprachlichen Barrieren zu helfen und ihnen Orientierungen bei den Zusammenhängen der Gesetzgebung, des Alltags und der Bürokratie zu bieten. Die Unterstützung in der Beratung erfolgt mit dem Ziel, dass die Personen dazu befähigt werden, künftig sich selbst zu helfen. Dabei fungieren die Mitarbeiter/innen der gesonderten Beratung und Betreuung (gBB), sowie der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) oftmals als unterstützende Vermittler/innen zwischen Migrant/innen und Einrichtungen wie Schulen, Ärzten, Behörden, anderen Beratungsstellen, sowie ehrenamtlich engagierten Bürger/innen und haben dabei die ausländerrechtlichen Aspekte des betreffenden Themas im Blick. Die Arbeit ist eng verbunden mit anderen Beratungsstellen der freien Wohlfahrts- und Sozialarbeit.

Das Beratungsangebot umfasst eine Vielzahl zu alltäglichen Problemen, wie sie auch bei Deutschen auftreten. Folgende Darstellung gibt daher nur einen kurzen Einblick in die möglichen Unterstützungsangebote.

    Beratung zu alltäglichen Fragen

    • Hilfe bei der Kontaktaufnahme und ggf. Begleitung zu Ärzten, Behörden und spezialisierten Beratungsstellen
    • Dolmetscherpool für verschiedenste Sprachen ermöglicht die Kommunikation mit neu Zugewanderten
    • Beratung bei familiären Problemlagen
    • Ansprechpartner für Firmen, Behörden und anderen Einrichtungen bei Kommunikationsproblemen mit Migrant/innen
    • Beratung und Unterstützung beim Briefverkehr mit Firmen, Versicherungen, Vermietern und anderen Institutionen
    • Vermittlung bei Konflikten in den dezentralen und gemeinschaftlichen Unterkünften, sowie bei nachbarschaftlichen Problemen
    • Hilfestellung und Beratung bei Scheidung, Eheschließung, Sterbefällen und Geburten in Zusammenarbeit mit den zuständigen Standesämtern
    • Beantragung von Leistungen der Jugendämter, des Sozialamtes, der Agentur für Arbeit und des Jobcenters usw.
    • Hilfestellung bei der Bewältigung von psychosozialen Belastungen aufgrund der Trennung von Familie und deren Entwurzelung
    • Bereitstellung von Informationsmaterial zu den verschiedensten Themen, wie Verkehrsregeln, Umgang mit Krankheiten, Müllentsorgung etc.

      Förderung der Integration in die Gesellschaft und den Landkreis Börde

      • Hilfe zur beruflichen Eingliederung durch Unterstützung bei der Anerkennung von vorhandenen beruflichen Qualifikationen, Suche nach Qualifizierungsmöglichkeiten in Kooperation mit der Arbeitsagentur und Qualifizierungsprojekten, Hilfe bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen
      • Informationen rund um bestehende Sprachförderungen
      • Unterstützung bei der Wohnungssuche, auch im Hinblick auf mögliche Wohnsitzauflagen und den Rechten und Pflichten von Mietern
      • Einbindung der Migranten in die Zivilgesellschaft durch Vermittlung in ehrenamtliche Tätigkeiten in der Gemeinde vor Ort, die Vermittlung in Vereine, wie etwa Fußballclubs und Volleyball.
      • Unterstützung von ehrenamtlichen Bürgern und Vereinen zur sozialen Integration von Migranten
      • Begleitung von Schulen und Kindergärten bei der Aufnahme von Kindern und der Hilfestellungen bei der Partizipation von Eltern am Einrichtungsgeschehen
      • Hilfestellung bei der Organisation von Elternabende und Schlichtung von schulischen Problemen z.B. durch Bereitstellen von ehrenamtlichen Dolmetschern und der Information an die Eltern

        Hilfe in besonderen Lebenslagen

        • Hilfe und Vermittlung zu spezialisierten Einrichtungen bei chronischen Erkrankungen
        • Hilfe bei der Beendigung von Obdachlosigkeit
        • Vermittlung an spezialisierte Hilfsangebote für Opfer von Folter und Krieg
        • Hilfe bei häuslicher Gewalt, in Zusammenarbeit mit Frauen- und Männerhäusern
        • Kontaktaufnahme mit Fachstellen bei Suchterkrankungen
        • Hilfe und Unterstützung für besonderes schutzbedürftige Gruppen wie zum Beispiel Frauen, Konvertiten, Kinder, Homosexuelle und ältere Menschen

          Oftmals gilt es, den Klienten bei der Bewältigung von schriftlichen Anliegen zu unterstützen. Dabei wird darauf geachtet, die Person aktiv einzubinden und die Fähigkeit zu vermitteln auf Briefe selbstständig zu reagieren.

          Beratung zu Fragen des Aufenthalts- und Asylstatus

          • Hilfestellung beim Umgang mit Ausländerbehörden und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlingen (BAMF) in Form von unabhängiger Beratung, Hilfe bei der Kommunikation und Kooperation mit vertretenden Anwälten
          • Erstellen von verschiedenen Anträgen
          • Beratung und Unterstützung bei Anträgen zur Familienzusammenführung im Inland (Umverteilungsanträge) als auch Familiennachzug aus dem Ausland
          • Beratung zu Möglichkeiten der freiwilligen Rückkehr und Rückkehrprogrammen, sowie der Weiterwanderung
          • Beratung zu Mitwirkungspflichten
          • Bei besonderen Lagen - Vermittlung an die Härtefallkommission
          • Beratung zu zustehenden Leistungen abhängig vom Aufenthaltsstatus