Sie sind hier: Angebote / Hilfen in der Not / Tafeln

Ansprechpartnerin

Ursula Geisthardt

Ehrenamts­koordinatorin

Tel: 03904 72507 - 252
ursula.geisthardt[at]drk-boerde[dot]de

Die Tafel

"Die Tafel" gibt es in vielen Orten Deutschlands. Im Landkreis Börde ist sie in Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes. Ziel der Tafel ist es, qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel an Menschen in Not zu verteilen. Ohne gespendete Lebensmittel wäre die Tafel nicht denkbar, aber auch Sach- und Geldspenden sind von Nöten.

Wer kann die Tafel in Anspruch nehmen?

  • Bürger mit geringem Einkommen oder geringer Rente
  • Sozialhilfeempfänger
  • Arbeitslosenhilfe- oder Arbeitslosengeldempfänger
  • Obdachlose
  • Straßenkinder

Unsere Tafeln:

Haldensleben
Gerikestraße 81

Öffnungszeiten
Dienstag:      15.30 - 16.30 Uhr
Donnerstag: 15.30 - 16.30 Uhr
Samstag:      13.00 - 14.00 Uhr (nur für angemeldete Großfamilien und ausgewählte Personen, in
                                                         direkter Absprache mit der Leitung)

Oschersleben
Neue Straße 5

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag Suppenküche: ab 09.00 Uhr Frühstück, ab 11.30 Uhr Mittag
Dienstag: ab Mittag Abgabe kleiner Obst- und Gemüsebeutel
Freitag: 09.00 - 11.00 Uhr Ausgabe Lebensmittelbeutel

Wolmirstedt
Heinrich-Heine-Straße 5 (auf dem Gelände der DRK-Rettungswache, Ecke Schwimmbadstraße)

Öffnungszeiten
Montag:   15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch: 15.00 - 17.00 Uhr
Freitag:    14.00 - 15.00 Uhr (nur für Tafelnutzer mit einem Schwerbehindertenausweis und Frauen
                                                    mit einem Mutterpass bzw. Mütter im Mutterschutz)

Tafelordnung

Hinweise an die Besucher der "Wolmirstedter Tafel" und der "Haldensleber Tafel", die jeder Tafelkunde mit Inanspruchnahme der Tafelware anerkennt.

Die ehrenamtlichen Helfer und Mitarbeiter der Tafeln des DRK Kreisverbandes Börde e.V. handeln nach dem Leitsatz und den Leitlinien des Deutschen Roten Kreuzes und verrichten ihre Tafelaufgaben ganz im Sinne der Tafelgrundsätze des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V..

Wir sind als Tafeln abhängig von den gespendeten Lebensmitteln unserer Märkte, und nicht immer können wir auf Grund verschiedener Anlieferungsmengen bestimmter Waren eine genaue Gleichverteilung vornehmen. Wir sind dennoch bemüht, mit den gespendeten Waren die Lebensmittelbeutel möglichst aller Tafelnutzer fair und inhaltlich gleichmäßig zu bestücken.

Die von den Märkten bereitgestellten Lebensmittel werden von den Mitarbeitern und Helfern ordnungsgemäß von den jeweiligen Märkten abgeholt, sortiert und zur Verteilung gebracht.

Für ein Tafelbeutel wird ein symbolischer Unkostenbeitrag von derzeit 2,00 € erhoben, jeder weitere Beutel kostet 1,00 €.

Es besteht für keinen Tafelbesucher der „Anspruch“ auf einen gleichen Inhalt, sondern nur für einen gleichwertigen Lebensmittelbeutel, solange der Vorrat reicht. Die Lebensmittelausgaben der Tafeln dienen nicht zur Vollversorgung, sie sind vielmehr als eine Ergänzung zum monatlichen Lebensunterhalt zu betrachten.

Ein Rechtsanspruch ist ausgeschlossen.

Ihre sachlichen Hinweise, Anregungen und Kritiken nehmen wir im „Kummerkasten“ gern entgegen. Diese werden wir prüfen und auswerten.

Alle ehrenamtlichen Helfer und Tafelmitarbeiter sind nach den gesundheitlichen und rechtlichen Bestimmungen eingewiesen worden. Mitarbeiter und Helfer sind angewiesen, Waren nach ihrem MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) zu überprüfen. Lebensmittel mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum (max. 3 Tage) werden von uns sorgfältig auf deren Verwertbarkeit geprüft. Dabei handelt es sich keinesfalls um schlechte Waren, denn wir bekommen die kühlbaren Lebensmittel immer ein bis zwei Tage vor Ausgabe von den Märkten. Zur Sicherung der Verwertbarkeit wird auch geprüft, welche Lebensmittel noch zur Selbstauswahl (maximal 4 Tage nach Mindesthaltbarkeitsdatum) bereit gestellt werden können. Mit der Selbstauswahl übernimmt jeder Tafelbesucher die Eigenverantwortung für die unverzügliche Verwertung des Lebensmittels.

Ihre ehrenamtlichen Helfer und Mitarbeiter der „Wolmirstedter Tafel“ und der „Haldensleber Tafel“

zum Seitenanfang